Böse Killerspiele

Autor / Illustration: Manuel Werner, Kristofer Arbeus, Florian Baltz, Axel Teichmann

Eric und Dylan 17 und 18 Jahre, Schüler: Freizeitbeschäftigung: Ego-Shooter, Horrorfilme, Death-Metal-Musik; Dylan Klebold und Eric Harris erschießen am 20. April 1999 an der Columbine Highschool in Littleton 13 Menschen und töten sich dann selbst mit Kopfschüssen. In den amerikanischen Medien wird die Tat als „das tödlichste Schulmassaker der US-Geschichte“ bezeichnet.   Robert 19 Jahre, Schüler; Freizeitbeschäftigung: Ego-Shooter, Horrorfilme, Death-Metal-Musik, Schützenverein; Robert Steinhäuser erschießt am 26. April 2002 am Gutenberg-Gymnasium in Erfurt 16 Menschen und sich selbst. Die blutige Tat wird zum Medienereignis und Wahlkampfthema. Man sucht nach den Motiven des jungen Täters. Vor allem die gewaltdarstellenden Spiele auf Roberts Computer geraten ins Visier der Tugendwächter.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.